Initiative Südpfalz-Energie e.V.
InitiativeSüdpfalz-Energie e.V.

WEA-Freckenfeld

Auf dieser Seite berichtet Wolfgang Thiel über den Baufortschritt der Windenergieanlage (WEA) Freckenfeld mit den 6 Windrädern FRF01 bis FRF06. Eigner des Windparks ist die EnBW.

 

Technische Daten:

- Typ Nordex N- 131

- Leistung: 3,3 MW

- Gesamthöhe: 199,5 Meter

- Nabenhöhe: 134 Meter

- Rotordurchmesser: 131 Meter

 

--> EnBW, Windpark-Freckenfeld

 

--> Nordex N131/3300

 

--> Video: Entstehung einer Windenergieanlage

 

20./21.10.2017 Der Montagekran steht, der Turmbau zu Freckenfeld kann beginnen

Zwei Tage haben die Kranmonteure gebraucht, um den 500 t-Kran zusammenzubauen. Nun können die Beton-Turmsegmente bis ca. 80m auf das Fundament gestellt werden. Für die anschließenden Stahlrohre (ca. 50 m), die Gondel und die Rotorblätter kommt dann noch ein größerer Kran.
Das Fundament wurde so präpariert, dass das erste Turmsegment aufgesetzt werden kann (siehe Bild).
Zunächst werden jedoch die Halbschalen zu Turmsegmenten am Boden, auf Montageschienen, miteinander verbunden. Dazu sind die Säcke mit Vergussbeton schon geliefert. Die Beton-Segmente der oberen Ebenen (Betonrohre) sind auch schon auf der Baustelle und werden direkt auf die zusammengesetzten Segmente montiert. Zwischenteile für den Innenausbau sind bereits angliefert.

18.10.2017 Der große Montagekran ist beim FRF06 angekommen

 

Am frühen Morgen ist der Große Montagekran, für den Aufbau des Hybridturms, der Gondel (Maschinenhaus) und der Rotorblätter, auf der Baustelle vom FRF06 angekommen. Die Schwertransport-LKWs, die die vielen Einzelteile des Krans transportierten, sind in der Nacht zum 18.10. von einer niederländischen Firma losgefahren. Für den Zusammenbau des großen Hebewerkzeuges werden mindestens 2 Tage benötigt, sodaß wohl frühestens am Montag (23.10.2017) die ersten Halbschalen des Turms auf das Fundament gehoben werden.

 

Letzte Nacht sind schon die ersten 4 Halbschalen für das Windrad FRF03 angekommen. Jetzt geht‘s zügig weiter beim Windpark.

Auch die 20kV-Verkabelung schreitet voran.

13./14./15.10.2017 Woche eins der Schwerlasttransporte ist abgelaufen

 

In der ersten Woche, in der die Schwerlasttransporte fahren, sind 23 Halbschalen angeliefert worden. Wie schon bei der Herstellung der Fundamente, kommen auch jetzt viele technisch Interessierte auf die Baustelle, um Details zu entdecken. Wie groß und wie schwer sind die Halbschalen? Wie werden diese miteinander verbunden? Die Höhe wurde mit der Körpergröße abgeschätzt. Doch ein Blick auf das individuelle Typenschild eines jeden Turmteils gibt Aufschluss auf die technischen Daten (siehe Bilder):

- 9,59 m Durchmesser auf der untersten Turmreihe

- 3,80 m Höhe (wg. Durchfahrtshöhe bei Brücken begrenzt)

- 39,5 t Gewicht

Die beiden Halbschalen werden am Boden auf Montageschienen zu einem Segment zusammenfefügt. Zunächst werden sie zusammengesteckt, dann verschraubt und zum Schluss mit Beton verbunden. Der „Einfüllstutzen“ für den Beton ist auf einem Bild gut erkennbar.


Im Anlagenbau (aber auch anderswo)  gibt es immer wieder Fehler die meistens vermeidbar wären. Hierzu hat Edward A. Murphy jr. eine Gesetzessammlung (Murphy’s Law) zusammengetragen:
Das 1. Gesetz heißt: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“
Ein weiteres Gesetz (was ihm angedichtet wird) lautet: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Marmeladenbrot mit der Marmeladenseite auf einen Teppich fällt, ist proportional zu den Kosten des Teppichs.
Genau dieses „Marmeladen-Gesetz“ hat beim Abladevorgang einer Halbschale vom Schwerlasttransporter zugeschlagen: diese Halbschale traf eine bereits gelagerte Halbschale, die am empfindlichsten ist, das Turmteil mit der Eingangstür (siehe Bild). Das geschädigte Teil wird sicher ausgetauscht. Die Montageversicherung wird’s wohl zahlen.
Klar ist, dass man einen Fehler nur einmal machen darf. Demnächst werden die Turmteile bestimmt in einem größeren Abstand zueinander gelagert!

10.10.2017 Die Schwerlasttransporte rollen

Pünktlich um 00:10 Uhr trafen sich 10 interessierte Energiewendler aus Barbelroth und Hergersweiler, am provisorischen Bahnübergang beim Sportplatz von Barbelroth,  um die ersten Schwerlasttransporte für den Windpark Freckenfeld zu begrüßen. Was fehlte waren die großen LKWs und ein paar Schoppen Rieslingschorle. Nach einer Stunde war die Geduld zu Ende, denn am Morgen ruft die Arbeit. Nur noch 2 Hartgesottene mit höchstem Neugierpotenzial haben ausgehalten, um dann ab 02:15 Uhr das Schauspiel am Bahnübergang und an der Erlenbachbrücke zu beobachten und zu dokumentieren. Es hat sich gelohnt!
Am Nachmittag im Hellen war das Bild beim Windrad FRF06 dann doch sehr nüchtern, denn da standen recht unspektakulär sechs Halbschalen des Hybridturms aneinandergereiht alleine auf weiter Flur. Stimmt nicht, ein Vermesser nahm Messpunkte auf, damit die Mannschaft für den Turmbau eine ordentliche Basis bekommt.

 

07.10.2017 Wo sind die Turmteile?

Und ich dachte schon, ich komme zu spät von einer Konferenz aus Wolfsburg zurück um Bilder von den 1. Teilen der Hybridtürme zu machen, denn der Orkan "Xavier" hatte mich länger als geplant in der VW-Stadt aufgehalten.

Ob die Schwerlasttransporte nun in der Nacht vom 08. auf den 09.10.2017 kommen oder eine Nacht säter ist noch ungewiss.

Immerhin ist ein Autokran zum abladen bereit gestellt.

29.09.2017 Der Weg ist frei, die Schwerlasttransporter können kommen

 

Nun ist es endlich soweit! Der provisorische Bahnübergang ist fertiggestellt und die Erlenbachbrücke ist für schwere Lasten präpariert. Ab 04.10.2017 kommen die Teile für die Windräder.

Übrigens: Das Fundament des Windrades FRF 02 ist saniert worden (siehe hierzu 05.09.2017).

18.09.2017 Der Weg für die Schwerlasttransporte ist geebnet

 

Wie aus gut informierten Kreisen zu vernehmen war, wird in Kürze die Zuwegung zur Baustelle im Bereich Barbelroth (Sportplatz) fertiggestellt. Die DB hat offensichtlich zugestimmt, westlich vom bisherigen Feldweg-Bahnübergang einen provisorischen Übergang zu bauen. Damit können die Schwertransporte ab Anfang Oktober rollen.

Auf der Baustelle selbst hat sich beim ersten Blick nicht viel getan. Wenn man aber genau hinschaut, ist zu erkennen, dass die Verkabelung zwischen den Windrädern fast abgeschlossen ist. Auf dem Bild vom FRF 02 sind die schwarzen 20 kV-Kabel und das grüne Leerrohr (für die Steuerleitungen, LWL?) zu erkennen. Im „Kabelkeller“ der Windräder werden dann die Leitungen miteinander verbunden. Als nächster Schritt wird die Verkabelung von dem Windpark zur Umspannstation in Kandel in Angriff genommen.

05.09.2017 Es klemmt bei der Zuwegung für den Schwerlasttransport

 

„Man sieht ja keine Veränderung mehr auf der Baustelle, wo bleiben denn die Hybridtürme“, sprach mich ein Passant bei den Fundamenten der Windräder an. Stimmt, es tut sich z.Z. nicht viel beim Windpark Freckenfeld. Die Fundamente sind schon seit fast 4 Wochen fertig und wurden schon mit Erde beigefüllt (FRF04). Bei einem Fundament (FRF02) gab es wohl Probleme mit der Qualität des Betons (siehe Bild). Hier steht eine Sanierung an.
Es ist schon alles vorbereitet für die Verlegung der Hochspannungskabel vom Windpark zur Umspannstation in Kandel: Die Kabel sind schon auf der Baustelle  und auch eine große Auswahl an Baggerschaufeln (siehe Bild) warten auf ihren Einsatz.


Grund der Verzögerung ist die Zuwegung (siehe 10.08.2017) für den Schwerlasttransport bei Barbelroth. Bis auf den unbeschrankten Bahnübergang am Barbelrother Sportplatz ist alles fertig. Doch die DB hat offensichtlich Probleme bei der Genehmigung, den provisorischen Schotterweg an den Gleiskörper zu bauen (siehe Bild).  Befürchtet die Bahn ein Chaos wie in Rastatt? Wir werden sehen.

10.08.2017 Das letzte Fundament (FRF06) ist betoniert, die Zuwegung für die Schwerlasttransporte wurde begonnen

 

Am 08.08.2017 wurde das letzte Fundament betoniert. Wie immer gibt es viele Interessierte, selbst jüngste Energiewendler sind dabei.

 

Am 10.08.2017 begann die Zuwegung für die Schwerlasttransporte (siehe Bild an der B427). So, wie die „Buschtrommeln“ berichten, wird der Transportweg wohl von der A65-Ausfahrt Landau-Süd über Impflingen, Billigheim, Barbelroth-Sportplatz, kurzes Stück B427 und dann über den Leitnerweg zwischen Barbelroth und Hergersweiler zur Windpark-Baustelle gehen.

28.07.2017 Windpark Freckenfeld schon gut aus der Luft erkennbar

 

Bei meinem heutigen Rundflug vom Flugplatz Schweighofen, habe ich mir die Windkraftanlage Freckenfeld mal aus der Luft angeschaut. Man erkennt die fertig gestellten Fundamente sehr gut als weiße Flecken. Noch ist die Anlage nicht so markant, wie die Anlage in Minfeld. Aber gut Ding braucht Weile. Ende des Jahres werde ich nochmals über den dann stromliefernden Windpark fliegen.

26.07.2017:  Der Fundamentbau des Windparks ist bald fertiggestellt

 

Nach einem Kurzurlaub ist es nun höchste Zeit über den Baufortschritt des Windparks zu berichten:

  • FRF04: Fundament am Dienstag, 18.07.2017 betoniert
  • FRF05: Fundament am Dienstag, 25.07.2017 betoniert
  • FRF06: Schalung und Bewehrung begonnen
  • FRF03: Schalung und Bewehrung fast fertig
  • FRF01 und FRF02: Vorbereitungen für den Hybridturm

Die Arbeiten für den ersten Hybridturm werden voraussichtlich Ende August beginnen.

13.07.2017:  Ein toller Ausblick vom Windpark Freckenfeld zum Schwarzwald und zum Pfälzerwald

 

Seit Dienstag, 11.07.2017 ist nun auch das Fundament des 2. Windrades (FRF01) fertiggestellt. Bei strömendem Regen haben die Baufachleute schon ab 02:00 Uhr in der Nacht begonnen, den Beton einzubauen. Ein harter Job!


Das Fundament vom FRF02 wird schon von vielen Interessenten bestaunt. „Wie soll dann des kleene Fundament das große Windrad vun 200m draache? Ich kann mers garnet vorstelle!“. Wir wollen mithelfen dieses technische Wunder aufzuklären. Später mehr dazu.

 

Es gibt noch etwas zu vermelden: Radfahrer, Wanderer, Jogger und Walker, die schon mal den Firstweg (oder Bad Bergzaberner Höhenweg, wie er offiziell heißt) benutzt haben, wissen, dass es von dort eine wunderschöne Sicht zum Schwarzwald und Pfälzerwald gibt. Deshalb habe ich bei der EnBW-Projektleitung angeregt, auf einem Aushubhügel eine Sitzgarnitur zum Vespern, „Gugge“ und „Babbele“ mit Info-Tafel zum Windpark und evtl. zur Region aufzustellen. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht.

09.07.2017:  Der Fundamentbau des Windparks schreitet voran

 

Nachdem das 1. Fundament (FRF02) des Windparks fertiggestellt wurde (04.07.2017), kommen nun nacheinander die anderen Fundamente an die Reihe, und zwar  gegen den Uhrzeigersin (FRF01, 04, 05, 06, 03, siehe Lageplan vom 01.02.2017):

- FRF01: fertig zum betonieren

- FRF04. Bewehrung begonnen

- FRF05 und FRF06: Sauberkeitsschicht kommt bald

- FRF03: Gründung ist abgeschlossen

04.07.2017:  Erstes Fundament des Windparks fertiggestellt, hier beim FRF02

 

Heute wurde das 1. Fundament des Windparks Freckenfeld fertiggestellt. Schon am frühen Morgen, es war noch dunkel, fuhren die Betontransporter von 3 Betonwerken über den Feldweg (Leitnerweg) zwischen Barbelroth und Hergersweiler zur Baustelle. Die Betonbauer der Fa. Max Bögl aus der bayrischen Oberpfalz haben die mehr als 600m³ Beton fachgerecht eingebaut. Um die Mittagszeit war die Arbeit getan. Danach wurde das Fundament mit Planen abgedeckt, um es gegen die Sonneneinstrahlung zu schützen. Nun muss der Beton aushärten (ca. 4 Wochen), dann kommt der Turm. Die Arbeiten gehen nun reihum bei den anderen Windrädern weiter.

26./27./28./30.06.2017: Die Bewehrung des Fundaments ist abgeschlossen, hier beim FRF02

 

Ca. 80 Tonnen an vorgebogenem Bewehrungsstahl in unterschiedlicher Stärke sind verbaut worden. Der letzte Teil ist der Innenring auf den sich der Hybrid-Turm aufsetzt. Durch die Rohrstutzen werden die Stahlseile gezogen, die den Spannbeton-Turm zusammenhalten (siehe 24.06.). Damit ist sowohl die Schalung als auch die Bewehrung fertiggestellt, sodass der Beton bald kommen kann.

24.06.2017: Das Fundamentgewerk nimmt seine Formen an, hier beim FRF02

 

Jetzt kann man erst die Dimensionen erkennen, die das Fundament erreichen wird. Vorgefertigte Schalungsteile beschleunigen den Arbeitsfortschritt. An den „quadratischen gelben Tellern“ werden später die Stahlseile für die Spannbetonteile des Hybridturmes befestigt. Hier kommt die Technologie von Spannbetonbrücken zur Anwendung.

 

Hybridturm der  Fa. Max Bögl

22.06.2017: Die 1. Schicht des Fundamentes ist fertig, hier beim FRF02

 

Die 1. Schicht des Fundamentes der WEA FRF02 ist fertiggestellt. Der Baustahl für die weiteren Schichten wird gerade abgeladen.

21.06.2017: Mit der Bewehrung des Fundamentes wird begonnen, hier beim FRF02

 

Nach der Einbringung der Sauberkeitsschicht, beginnen die Eisenflechter mit der Bewehrung des Fundamentes.

20.06.2017: Das Fundament braucht einen sauberen Untergund, hier beim FRF02

 

Bei strahlendem Sonnenschein und über 30°C wird eine Folie eingebracht, die das Fundament nach unten schützen soll.

19.06.2017: Der Fundament-Untergund von FRF01 ist fertiggestellt

 

Die Kiesstopfsäulen für das Windrad FRF01 sind eingebracht. Man kann die kreisrunden Kiesflächen auf dem Bild gut erkennen. Jetzt kommt der nächste Bauabschnitt: Das Fundament!

13.06.2017: Die Fundamente bekommen einen stabileren Untergrund

 

Als große Bohrmaschinen auf die Baustelle kamen, konnte man annehmen, dass wegen der niedrigen Tiefe des Fundamentloches (ca. 2m) nun eine Pfahlgründung hinzu kommt. Dabei werden eine Vielzahl von Betonpfählen in den Untergrund gegossen und mit dem Fundament verbunden.


Doch weit gefehlt: Bei den Bohrlöchern handelt es sich um sogenannte „Kiesstopfsäulen“. Bei dem Fundament einer WEA werden ca. 15 Löcher mit 9m Tiefe in die Erde gebohrt und mit Rheinkies unter hohem Druck „ausgestopft“. Damit wird erreicht, dass die Fundamentgründung, also der Boden unter dem Fundament, stabiler wird.

Wieder was dazu gelernt!

 

--> Fa. Keller, Kiesstopfsäulen

30.05.2017: Das Fundamentloch für FRF 01 ist fast fertig ausgehoben

Kaum zu glauben das Fundamentloch ist nur 2,33m tief, hat aber einen Durchmesser von 21m!
Es ist zu hoffen, dass die Planungs-Ingenieure gut gerechnet haben. Bei einer Nabenhöhe von 134 m und einem Rotordurchmesser von 131 m kommt das Bauwerk auf eine Gesamthöhe von fast 200 m

29.05.2017: Baubeginn

 

 

Die Erdarbeiten haben für die Anlagen FRF01 und FRF 02 schon begonnen.

01.02.2017: Genehmigung für den Bau der WEA-Freckenfeld ist erteilt

 

Die Kreisverwaltung Germersheim hat als zuständige Genehmigungsbehörde der Firma GAIA mbH aus Lambsheim die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb der Windfarm am 01.02.2017 erteilt. Eigner der Anlage ist die EnBW.

Der Winpark soll auf Grundstücken im Außenbereich von Freckenfeld, südlich von Hergersweiler und Winden entstehen (siehe Lageplan). Der Genehmigungsbescheid erging unter Auflagen.

Der Windpark besteht aus sechs Windenergieanlagen (FRF01 bis FRF06). Die technische Daten eines Windrades sind:

- Typ Nordex N- 131

- Leistung: 3,3 MW

- Gesamthöhe: 199,5 Meter

- Nabenhöhe: 134 Meter

- Rotordurchmesser: 131 Meter.

 

--> Bericht im Pfalz-Express

 

 

 

24.10./14.11./07.12.2017 jeweils um 19:00 Uhr

Vortragsveranstaltung in Kandel/Landau/Ingenheim

"Wärme – ein Schatz, den wir nur heben müssen"

Einladung

 

26.10.2017 um 19:00 Uhr

Stammtisch in Landau

"Aktuelles vom Klimaschutz und der Energiewende"

Einladung

Bundesnetzagentur

Fraunhofer ISE

energy-Charts

Photovoltaik--> zur Anzeige

Facebook
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Initiative Südpfalz-Energie